Womit haben wir das verdient?


  1. Ø 4.4
   Kinostart:

Womit haben wir das verdient?: In der Culture-Clash-Komödie aus Österreich beschließt die Tochter einer feministischen Mutter eines Tages, zum Islam zu konvertieren und Kopftuch zu tragen.

Trailer abspielen
Womit haben wir das verdient? Poster
Trailer abspielen

Kinoprogramm in deiner Nähe

Noch sind keine Kinotickets in diesem Ort verfügbar.

Alle Bilder und Videos zu Womit haben wir das verdient?

Filmhandlung und Hintergrund

Womit haben wir das verdient?: In der Culture-Clash-Komödie aus Österreich beschließt die Tochter einer feministischen Mutter eines Tages, zum Islam zu konvertieren und Kopftuch zu tragen.

Eigentlich wäre es Wanda (Caroline Peters) lieber, wenn ihre Tochter Nina (Chantal Zitzenbacher) wieder kiffen würde. Stattdessen sitzt die Pubertierende nun im Kopftuch vor ihrer Mutter und behauptet, online zum Islam konvertiert zu sein. Und ach ja, Nina will nun Fatima genannt werden. Wanda fällt aus allen Wolken. Als bürgerlich-liberale Mutter mit feministischen Ansichten hätte sie mit allem gerechnet — niemals damit, dass Religion wieder eine Rolle in ihrem Leben spielen könnte.

Wie geht man damit um, wenn das eigene Kind ganz andere Werte vertritt als man selbst? Wanda ist ziemlich verwirrt von Burkini, Halal und Hijab. Und ist das nicht alles irgendwie auch frauenfeindlich? Von Ex-Mann Harald (Simon Schwarz) jedenfalls ist keine Hilfe zu erwarten. Ein offenes Ohr findet Wanda stattdessen bei Hanife (Alev Irmak), der Mutter von Ninas muslimischer Freundin Maryam (Duygu Arslan). Hanife macht sich Sorgen, dass ihre Tochter von dem altmodischen Frauenbild geprägt wird, das Nina in ihrem Übermut predigt.

„Womit haben wir das verdient?“ — Hintergründe

Mitten in die aufgeladene Debatte um Kopftuchverbote platzt die muntere Culture-Clash-Komödie von Eva Spreitzhofer, die mit „Womit haben wir das verdient?“ ihr gelobtes Regiedebüt abgibt. In schnellen Dialogen entlarvt das Drehbuch von Spreitzhofer bürgerliche Doppelmoral, krampfige Political Correctness und übereilige Toleranz. Im Mittelpunkt steht dabei Caroline Peters („Der Vorname“) als überforderte Mutter, deren Weltbild durch ihre Tochter — gespielt von Chantal Zitzenbacher („Siebzehn“) — komplett auf den Kopf gestellt wird.

Die moderne Patchworkfamilie wird durch Simon Schwarz („Sauerkrautkoma“) als Ex-Mann von Wanda abgerundet. Die türkisch-österreichische Schauspielerin Alev Irmak („Kuma“) wiederum schlüpft in die Rolle der Muslima Hanife. Sie alle müssen sich darauf vorbereiten, ihre Wertvorstellungen zu hinterfragen!

Darsteller und Crew

Videos und Bilder

Kritiken und Bewertungen

So werten die User Ø
(21)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme
So werten die Kritiker (0)
5
 
Stimme
4
 
Stimme
3
 
Stimme
2
 
Stimme
1
 
Stimme

Wie wertest Du? Klicke auf einen der Sterne:

Kommentare

  1. Startseite
  2. Alle Filme
  3. Womit haben wir das verdient?